Urlaubs-und Reisetrends für 2018

Welche Reiseziele die deutschen Urlauber für das Jahr 2018 wählen, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Die Urlaubstrends richten sich nicht immer nur nach dem reinen Erholungswert, sondern auch, und dies immer öfter, nach der Sicherheitslage im Urlaubsland. War die Türkei in der Vergangenheit ein sehr beliebtes Urlaubsland, gilt dies für die nahe Zukunft nicht mehr. Die Sicherheitslage dort ist einfach zu prekär und undurchschaubar. Wer möchte schon die schönste Zeit des Jahres in einem Land verbringen, in dem die Menschenrechte missachtet werden und der Urlauber befürchten muss, selbst Opfer der Staatsmacht unter Erdogan zu werden?

Hoch im Trend stehen für 2018 einige europäische Inseln. Viele Reisende wenden sich von der hoffnungslos überfüllten Baleareninsel Mallorca ab, wozu auch die Proteste der Mallorquiner beitragen, die sich gegen den Massentourismus auf ihrer Insel richten. Die portugiesische Insel Madeira liegt dagegen bei den Reisetrends weit vorn, gefolgt von Korsika und Kreta. Aber auch andere griechische Inseln, wie zum Beispiel die Insel Santorin sind nach wie vor als Reiseziel beliebt. Unter den deutschen Inseln ist Sylt immer noch des Deutschen Lieblingsreiseziel, aber auch die Insel Föhr zieht jährlich viele Besucher an. Die malerische Ostseeinsel Fehmarn hat im Reisetrend aufgeholt und schickt sich an, Sylt 2018 zu überholen.
Insgesamt geht der Trend 2018 bei den deutschen Reisenden eher hin zu Urlaubszielen in Europa, denn weltweit gibt es in einigen beliebten Urlaubsregionen politische Krisen und Unruheherde. Die Türkei, Tunesien und Ägypten verlieren immer mehr Urlauber und seit der Wahl von Donald Trump fällt für viele Reiselustige das beliebte Reiseland USA auch aus. Da aber die Menschen weiterhin verreisen wollen – und die Deutschen sind immer noch Weltmeister im Reisen – suchen die Menschen nach neuen Zielen. Innerhalb des Südens Europas ist Spanien in der Beliebtheitsskala angestiegen, gefolgt von Italien. Aber auch Ungarn und Kroatien erfreuen sich größerer Beliebtheit bei den Erholungssuchenden. So stiegen die Besucherzahlen in den europäischen Urlaubsregionen im letzten Jahr um mehr als 30% an.
Bei den Urlaubern aber, die nach Übersee reisen, liegt die Karibik immer noch hoch im Trend. Hier vor allem die Insel Kuba. Wegen ihres maroden Charmes und ihrer sozialistischen Regierungsform gilt eine Reise dorthin als Muss für alle, die die Insel mit ihrer Hauptstadt Havanna noch in ihrem ursprünglichen Zustand erleben wollen. Und dies, bevor sich Kuba immer weiter öffnet und so seinen Reiz verliert
Aber auch Ziele in Südamerika stehen weiterhin hoch im Kurs. Rundreisen durch Chile und Brasilien sind nach wie vor beliebt. Junge Leute, meist Rucksacktouristen, bereisen oft den gesamten Südamerikanischen Kontinent. Hierbei sollten aber immer die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts beachtet werden.

Bei Urlaubern, die mit Sonnengarantie verreisen wollen, sind Fernreisen zu Strandparadiesen in Sri Lanka und Thailand nach wie vor beliebt. Wer etwas mehr ausgeben will und kann, reist dagegen gerne auf die Seychellen und nach Mauritius. Auch ein Besuch der großen Metropolen wie Shanghai, Singapur und Tokio erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Madeira, die Blumeninsel

Auch für das Jahr 2018 gehört die portugiesische Atlantikinsel Madeira zu den Reisetrends der deutschen Urlauber. Bis vor wenigen Jahren war die Insel noch den Briten vorbehalten, die sie wegen ihrer üppigen Blumen- und Pflanzenpracht besonders lieben. Die artenreiche Vegetation Madeiras entsteht durch die einzigartige Kombination aus tropischen und mediterranen Klimaverhältnissen. Madeira verfügt über mehrere Mesoklimata. Im Norden der Insel regnet es häufig, der Süden ist dagegen subtropisch warm, was das Pflanzenwachstum begünstigt. Zudem wird in ausgeklügelten, offenen Bewässerungsanlagen Wasser aus dem regenreicheren Norden in den Süden geführt, um damit die Plantagen und Gärten zu bewässern. Die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur schwankt auf Madeira zwischen 19° im Januar und Februar und 26°im August und September.
Sehenswert ist der „Parque Natural de Madeira“. Es handelt sich hierbei um ein geschütztes Naturerbe, mit dem weltweit größten Lorbeerwald. Einen Besuch dort, sollte der Urlauber sich nicht entgehen lassen und auch die seltene Gebirgsorchidee ist nur noch auf Madeira zu finden.
Heute teilen deutsche und britischen Reisende die 800qm große Insel Madeira unter sich auf, wenn auch die deutschen Urlauber langsam den Briten den Rang ablaufen. Madeira war ursprünglich keine Badeinsel, doch ausgelöst vom ständig steigenden touristischen Interesse begannen die Madeirer in den letzten Jahren damit, viele kleinere Badebuchten mit Sand- und Kieselstränden einzurichten. Baden, wandern und sich dabei im milden Klima erholen, zählt zu den Annehmlichkeiten der Insel. Doch es gibt auch noch einige weitere Freizeitatraktionen. Zum Beispiel einen Bootsausflug zu den Illhas Selvagens, den wilden Inseln. Hier kann der Tourist Delfine, Wale, Schildkröten und Seehunde in freier Natur erleben.
Von Deutschland aus erreicht man Madeira mit dem Flugzeug in 3 ½ bis 4 Stunden. Der Flughafen der Hauptstadt Funchal weist eine Besonderheit auf. Er wurde aus Platzgründen auf Betonstelzen ins Meer gebaut.

Korsika, die felsige Schönheit

Korsika gehört politisch zu Frankreich und liegt im Mittelmeer nördlich von Sardinien. Die Insel ist touristisch noch wenig erschlossen und gehört deshalb für das Jahr 2018 eindeutig zu den Reisetrends der deutschen Urlauber. Hier findet man noch keinen Massentourismus und keine großen Hotelanlagen. Die Korsen wollen ihre Kultur und Tradition bewahren, sehen dies aber durch zu viele Gäste von außerhalb gefährdet. Deshalb bemühen sie sich, den Tourismus nur in Maßen zuzulassen. Trotzdem stehen dem Reisenden einige sehr schöne Hotelanlagen auf Korsika zur Verfügung, von denen die meisten 3 oder 4 Sterne haben.Wie auf allen anderen Mittelmeerinseln bietet sich auf Korsika ein Badeurlaub an. Die schönsten Strände findet man im Süden der Insel. Viele dieser Strände sind auch FKK-tauglich.

Doch auch für sportlich aktive Urlauber bietet Korsika beste Voraussetzungen für einen gelungenen Aufenthalt, denn die Insel besteht fast nur aus Gebirgen. Die schroffe unberührte Landschaft mit den zahlreichen romantischen Bergdörfern bietet sich an, hier zu wandern oder mit dem Mountainbike die Insel zu erkunden. Wer wandern möchte, kann dies auf dem populären Fernwanderweg GR20 tun und wird für seine Ausdauer mit fantastischen Ausblicken über die Bergwelt belohnt. Auch das Klettern gewinnt auf Korsika mehr und mehr an Bedeutung. Hierzu dienen Kletterzentren wie der Bavella Pass und das Restonica Tal.

Von Deutschland aus ist Korsika mit dem Flugzeug in 4 bis 5 Stunden erreichbar. Der Urlauber kann aber auch mit dem eigenen Auto anreisen. Dann muss er allerdings mit einer Fähre übersetzen.

Wunderschönes Kreta

Die Insel Kreta begeistert jeden Urlauber. Sie ist der Star unter den griechischen Inseln und gehört zu den wichtigsten touristischen Zentren des Landes. Auf der Insel, die 100 Kilometer südlich des griechischen Festlands liegt, ist die Landschaft grandios. Sie bezaubert den Touristen mit 2000 Meter hohen Bergen, langen Palmenstränden, wilden Schluchten und einsamen Buchten. Auch kulturell hat Kreta viel zu bieten. Festungen, uralte Klöster und 4000 Jahre alte Tempelanlagen zeugen von einer langen Geschichte.
Neben einem Badeurlaub an einem der sonnenverwöhnten Strände, bietet Kreta sportlich orientierten Reisenden viele Möglichkeiten. Eine Wanderung durch die Samaria Schlucht, die die längste Schlucht Europas ist, kann für den Urlauber eine sportliche Herausforderung sein. Während der Tour, die 4 bis 5 Stunden dauert, müssen 1000 Höhenmeter überwunden werden. Die ersten Kilometer der Wanderung führt über viele Stufen 1000 Meter in die Tiefe. Kiefern und Zypressen säumen den schmalen Weg und 500 Meter hohe Felsen ragen rechts und links in die Höhe. Die 17 Kilometer lange Schlucht liegt in den 2452 Meter hohen „Weißen Bergen“ im Südwesten der Insel. Allerdings durchwandern im Sommer täglich bis zu 4000 Menschen die Schlucht. Wer es also etwas ruhiger möchte, kann eine der weniger bekannten Schluchten auswählen, auf Kreta gibt es mehr als 400 davon.
Die Hafenstadt Retyhmnon bietet dem Urlauber mit ihrem venezianischen Hafen und den engen verschlungenen Gassen ein ganz besonderes Flair. Hier stehen gut erhaltenen Wohnpaläste mit Erkern und Renaissance-Portalen. Fast 90 % der osmanischen und venezianischen Bausubstanz sind in der drittgrößten Stadt der Insel erhalten geblieben. Eine Festung, die im 16. Jahrhundert von den Venezianern erbaut wurde, thront über der Stadt. Von hier hat der Reisende einen wunderbaren Blick über die Stadt und das Meer.
Und es gibt auf Kreta noch mehr zu entdecken. Knossos ist die wichtigste Ausgrabungsstätte der Insel und liegt nur fünf Kilometer entfernt der Hauptstadt Heraklion. Vor 3500 bis 4000 jahren entstand hier die erste Hochkultur auf europäischem Boden. Die minoische Kultur benannt nach dem König Minos. Aus dieser Kultur aus der Bronzezeit sind noch viele Zeugnisse erhalten und können besichtigt werden. Zum Beispiel die Überreste des gigantischen Palast von Knossos mit seinem Thron aus Alabaster.

Fehmarn, die beliebte deutsche Insel

Die Insel Fehmarn ist nach Rügen und Usedom die drittgrößte Insel Deutschlands. Mit ihren über 2100 Sonnenstunden im Jahr ist sie einer der von der Sonne verwöhntesten Orte des Landes. Aber nicht nur deshalb ist die Insel so beliebt als Urlaubsziel und liegt im Trend für 2018 weit vorn. Die Insel ist zu abwechslungsreich, um auf ihr nur einen Badeurlaub zu verbringen. Sie bietet Erholungssuchenden rund um das Jahr viele Möglichkeiten. Seit 1963 ist sie durch die Fehmarnsundbrücke mit dem Festland verbunden. So kann sie mit dem Auto erreicht werden, was dem Urlauber die Kosten für eine Überfahrt mit der Fähre erspart. Außerdem kann man so sein Fahrrad von zu Hause mitnehmen. Da Fehmarn sehr flach ist, kann der Urlauber die Insel bequem mit dem Rad erkunden, ohne sich bei Steigungen zu sehr zu verausgaben. Deshalb bietet sich ein Urlaub auf der Insel auch für Familien mit kleineren Kindern und für Senioren an. Auf Fehmarn kann man sich ganz entspannt die gesunde Ostseeluft um die Nase wehen lassen und dabei per Rad die Sehenswürdigkeiten der Insel erkunden. Radtouren führen zum Steinzeitgrab Alversteen und zu den vier Leuchttürmen der Insel. Gern besucht wird auch die Windmühle „Finke Laura“ und an weniger schönen Tagen bietet sich ein Besuch im Meereszentrum Fehmarn an.
Die malerische Ostseeinsel ist 185 km² groß, hat im Norden eine romantische Dünenlandschaft mit einem Nehrungshaken und einigen kleinen Strandseen. Im Osten fällt sie über ein steiles Kliff zur Ostsee ab. Die höchste Erhebung der Insel ist der Hinrichsberg, mit seinen 27 Metern über dem Meeresspiegel. Vom Westen bis in den Süden ziehen sich weiße, flach abfallende Sandstrände und laden im Sommer zum Sonnenbaden ein. Warum also in die Ferne schweifen?

Reiseland Kroatien

Eine Reise nach Kroatien wird bei den deutschen Urlaubern immer beliebter. Das liegt sicher nicht nur daran, dass das Land den Ruf hat, mit niedrigen Preisen aufzuwarten. Tatsächlich kann man auch heute in Kroatien an vielen Orten noch sehr günstig essen und trinken, aber auch hier ziehen die Preise langsam an.
Einen Urlaub in Kroatien kann jeder Reisende individuell nach seinen Bedürfnissen gestalten, denn das Land bietet für jeden Geschmack etwas an. Der klassische Badeurlauber wird sich an den Stränden der Adria ebenso wohlfühlen, wie der Wanderer oder Radtourist im Inneren des Landes.
Kroatien hat viele Gesichter. Das tiefblaue Meer, alte Ortschaften mit ihren roten Dächern, winzige Inseln und eine faszinierende Bergwelt. An der Adriaküste findet der Feriengast nicht nur Sonne, Himmel und Wasser, sondern auch Kulturgenuss. Alte Hafenstädte mit ihren mittelalterlichen Stadtmauern und römischen Palästen zeugen hier von einer jahrtausendealten Kultur. Die Altstadt von Dubrovnik zum Beispiel wurde schon 1979 von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen und ist eine der Hauptattraktionen des Landes. Mit ihren roten Dächern, Kirchen, Palästen und der alles umschließenden trutzigen Mauer zieht Dubrovnik jeden Besucher in seinen zauberhaften Bann. Nicht umsonst wird diese märchenhafte Kulisse „Perle der Adria“ genannt.
Das Landesinnere von Kroatien ist ein wahres Eldorado für Aktivurlauber. Wandern, Radfahren, Mountainbiking, Tauchen oder Klettern, alles ist in Kroatien möglich. Weniger Aktive erkunden einfach nur mit dem Auto oder Wohnmobil die Gegend, kehren in einem der kleinen Gasthöfe am Straßenrand ein und genießen die köstlichen Gerichte der kroatischen Küche und den guten Wein. Die Täler der Karstgebirge überraschen mit ihrer herben Schönheit und unzähligen Seen. Auch die wilden Bewohner des Landes finden hier ideale Lebensbedingungen vor. So sind in Kroatiens gewaltigen Naturlandschaften Wölfe, Luchse und sogar Bären heimisch. Aber keine Angst, das Land ist groß und weit genug, um Raum für alle zu bieten.
Die Insel Brac wiederum, bietet mit ihren aromatisch duftenden Pinienwälder, den Weinbergen und Olivenhainen sowie den herrlichen Stränden ein ganz anderes Bild. Die berühmte Landzunge Kroatiens, das “Goldene Horn”, und das Dominikanerkloster sind Sehenswürdigkeiten, die einen Urlaub auf der Insel zu etwas Besonderem machen
Überall in Kroatien finden interessierte Urlauber die Zeugnisse der Geschichte. Die bewegte Vergangenheit hat viele Einflüsse in der Architektur Kroatiens hinterlassen. Die Herrscher der vergangenen Jahrhunderte haben als steinerne Zeugnisse ihrer Macht prächtige Gebäude und Paläste hinterlassen. Und auch gotische Kirchen, römische Baukunst und die Malereien der Renaissance sind in Kroatien allgegenwärtig.
Und auch für Nachtschwärmer haben die Urlaubsorte Kroatiens etwas zu bieten. An den Abenden verwandeln sich die Hafenpromenaden in Flaniermeilen, wo jeder auf seine Kosten kommt. Hier ein Wein, dort ein gutes Essen mit landestypischen Köstlichkeiten, da wieder Musik und Spaß. Die sprichwörtliche kroatische Gastfreundschaft macht das Land zu einem Urlaubsland der Superlative.

Text: © Xenia Marita Riebe

Fotos: © Xenia Marita Riebe und Wiki Commons

Die Handlung des Romans “Die Farbe des Bernsteins” von Xenia Marita Riebe spielt in weiten Teilen in Kroatien, das zum Zeitpunkt der Erzählung noch zum ehemaligen Jugoslawien gehörte.

Please follow and like us:
Getagged mit: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield