UN Report: Temperaturanstieg nahe 3 Grad bis Ende des Jahrhunderts

Die von den Regierungen beschlossene Maßnahmen zum Klimaschutz(NDC) im Rahmen des Pariser Abkommens 2015 zeigen bisher  wenig Wirkung und sind weit davon entfernt die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius und möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Dies zeigt der jüngste UN Report des „Framework Convention on Climate Change“, der die NDCs von 191 Vertragsparteien analysiert und bewertet.

global emissions
Vergleich der globalen Emissionen der im Sonderbericht des IPCC über die globale Erwärmung von 1,5 °C bewerteten Szenarien mit den globalen Gesamtemissionen gemäß den in Paris beschlossenen  Beiträgen (NDC)

Die  SSP-Szenarien, die im Beitrag der Arbeitsgruppe I zum AR6 berücksichtigt wurden, sind durch eine gelbe durchgezogene Linie gekennzeichnet, mit einer geschätzten Temperatur von 2,7 °C am Ende des Jahrhunderts.

Das Gesamtniveau der Treibhausgasemissionen, das sich aus der Umsetzung der jüngsten NDCs ergibt, wird mit den Emissionsniveaus für drei der Szenariogruppen in der SR1.5-Szenariodatenbank verglichen:
♦ eine Gruppe von Szenarien, in denen der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur jederzeit unter 1,5 °C im Vergleich zu 1850-1900 gehalten wird („unter 1,5 °C“);
♦ eine Gruppe von Szenarien, in denen die Erwärmung bei etwa 1. 5 °C gehalten wird, mit einer möglichen begrenzten Überschreitung und einer anschließenden Verringerung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur unter 1,5 °C bis zum Ende des Jahrhunderts („1,5 °C mit begrenzter Überschreitung“);
♦ und eine dritte Gruppe, die eine Erwärmung von deutlich unter 2 °C impliziert, d. h. über 1,5 °C bis zum Jahr 2100, aber mit einer wahrscheinlichen Chance, dass sie jederzeit unter 2 °C bleibt („unter 2 °C“). Die letztere Gruppe umfasst Szenarien mit starken Emissionssenkungen in den 2020er Jahren oder erst nach 2030.

Das Gesamtniveau der globalen Treibhausgasemissionen im Jahr 2030 wird unter Berücksichtigung der Umsetzung der jüngsten NDCs voraussichtlich 16,3 Prozent über dem Niveau von 2010 liegen.

Zusammen mit den Informationen in der Abbildung oben bedeutet dies, dass entweder eine erhebliche Steigerung  und Intensivierung der NDCs bis 2030 oder eine erhebliche Übererfüllung der jüngsten NDCs oder eine Kombination aus beidem dringend erforderlich ist, um kostenoptimale Emissionsniveaus zu erreichen, die in vielen der vom IPCC betrachteten Szenarien vorgeschlagen werden. Wenn die Emissionen nicht bis 2030 gesenkt werden, müssen sie danach erheblich reduziert werden, um den langsamen Start auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen zu kompensieren. In der SR1.5 werden Netto-Null-CO2-Emissionen als Voraussetzung für die Eindämmung der Erwärmung auf jedem Niveau genannt. Auf der Grundlage der jüngsten NDCs werden die kumulierten CO2-Emissionen im Zeitraum 2020-2030 auf etwa 445 Gt geschätzt.
Im Kontext des Kohlenstoffbudgets, das mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit der Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 °C vereinbar ist, würden die kumulativen CO2-Emissionen im Zeitraum 2020-2030 auf der Grundlage der jüngsten NDCs wahrscheinlich 89 % des verbleibenden Kohlenstoffbudgets aufbrauchen, so dass nach 2030 ein Kohlenstoffbudget von etwa 55 Gt CO2 verbleibt, was den durchschnittlichen jährlichen CO2-Emissionen im Zeitraum 2020-2030 entspricht.
Im Kontext des Kohlenstoffbudgets, das mit einer wahrscheinlichen Chance, die Erwärmung unter 2 °C zu halten, vereinbar ist, würden die kumulativen CO2-Emissionen im Zeitraum 2020-2030 auf der Grundlage der jüngsten NDCs wahrscheinlich 39 % des verbleibenden Kohlenstoffbudgets aufbrauchen.

Der neue Präsident der COP26, Alok Sharma, bezog sich auf den ersten NDC-Bericht im Februar 2021:
„Dieser Bericht sollte als dringender Aufruf zum Handeln dienen, und ich fordere alle Länder, insbesondere die großen Emittenten, auf, ehrgeizige Emissionsreduktionsziele für 2030 vorzulegen“.
„Wir müssen erkennen, dass sich das Zeitfenster für Maßnahmen zum Schutz unseres Planeten schnell schließt“, fügte er hinzu.

Was UN-Generalsekretär António Guterres, schon zum letzten Report im  FEB, 2021 sagte, dürfte auch auf diesen SEP 2021 Report zutreffen:
„2021 ist ein Jahr, in dem es darum geht, den globalen Klimanotstand zu überwinden. Die Wissenschaft ist eindeutig: Um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen, müssen wir die globalen Emissionen bis 2030 um 45 % gegenüber dem Stand von 2010 senken. Der heutige Zwischenbericht der UNFCCC ist ein Alarmsignal für unseren Planeten. Er zeigt, dass die Regierungen nicht annähernd so ehrgeizig sind wie nötig, um den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen und die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Die größten Emittenten müssen in ihren nationalen Beiträgen weitaus ehrgeizigere Ziele für die Emissionsreduzierung bis 2030 vorlegen, und zwar noch vor der UN-Klimakonferenz im November in Glasgow.

Bernd Riebe, SEP 2021

English version

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden durch den WP-SpamShield Spam Blocker geschützt