Die Verleihung der GOLDENEN BILD der FRAU auf der AIDAprima Oktober 2017

Preisträgerin Julia Cissewski (Mitte) mit Jessica Fiegert (links) und Linda Gerlach (rechts) © Orang-Utans in Not e.V.

Meine Tochter Linda Gerlach war als Vertreterin des Vereins „Orang-Utan in Not“ zur Gala eingeladen.

Neulich wurde in Hamburg zum 11. Mal die GOLDENE BILD der FRAU der Frauenzeitschrift BILD der FRAU verliehen.
Jedes Jahr zeichnet die Zeitschrift fünf Frauen aus, die ein soziales Problem erkannt haben und es anpacken. Frauen, die durch ihr Engagement die Welt zu einem besseren Ort machen. Bedingung für die Auszeichnung ist, dass die Preisträgerinnen ihren Verein, ihr Projekt oder ihre Initiative selbst aufgebaut haben und ehrenamtlich dafür arbeiten. In diesem Jahr wurden Projekte ausgezeichnet, die sich um hilfsbedürftige Menschen im weitläufigen Sinn bemühen und um Tiere in Not.
Meine Tochter Linda arbeitet seit mehreren Jahren für den „Orang-Utans in Not e.V.“, der am Max-Planck-Institut in Leipzig ansässig ist. Zuerst gestaltete und betreute sie den Internetauftritt des Vereins im Rahmen des Bundesfreiwilligendienst (BFD) und seit etwa einem Jahr hat sie diese Arbeit ehrenamtlich übernommen. Doch nicht nur das.

© Orang-Utans in Not e.V.

Seit die Gründerin des Vereins Julia Cissewski zur GOLDENEN FRAU der BILD der FRAU gekürt wurde, hat Linda weder Zeit noch Mühen gescheut, die Werbetrommel dafür zu rühren, dass Julia Cissewski und mit ihr „Orang-Utans in Not e.V.“ den Leserinnenpreis bekommt. Für Werbevideos schlüpfte Linda sogar mehrfach in ein Orang-Utan-Kostüm und das bei sommerlich heißen Temperaturen. Die Videos, die so entstanden, sind nicht nur sehr witzig, sondern sie haben, zusammen mit anderen Maßnahmen, Erfolg gebracht. Julia Cissewski wurde gestern auf der AIDA nicht nur mit der GOLDENEN BILD der FRAU ausgezeichnet, sondern sie bekam auch den Leserinnenpreis für das interessanteste Projekt verliehen, der mit 30000 Euro dotiert ist. Außerdem spendete der Präsident der AIDA Cruises Felix Eichhorn zusätzlich zum mit 10000 Euro dotierten Preis der BILD der FRAU überraschend weitere 10 000 Euro Unterstützung für jedes der Projekte. Und er schenkte den Preisträgerinnen eine Kreuzfahrt auf der AIDAprima. Welch eine Freude für die sechs ausgezeichneten Frauen, die sich nun einmal für eine Woche von ihrem anstrengenden Engagement für andere erholen können. Und das haben sie sich auch wirklich verdient!

Kai Pflaume mit den Damen von Orang-Utans in Not © Orang-Utans in Not e.V.

Durch die Gala, die in diesem Jahr im Theatersaal der AIDAprima stattfand, die im Hamburger Hafen fest vertäut lag, führte der Moderator Kai Pflaume auf leichte und charmante Weise. Er half den ausgezeichneten Frauen, die allesamt sehr bescheiden auftraten – zu bescheiden, bedenkt man, was sie täglich ehrenamtlich leisten – über manche kleine Verlegenheit hinweg. Er lobte sie und machte ihnen Komplimente über ihre Kleidung und ihr Aussehen und natürlich stellte er sie und ihre Projekte in den Mittelpunkt des Abends. Jedes Projekt wurde mit einem kurzen Video vorgestellt. So sah man Julia Cissewski in Indonesien, wo sie sich intensiv um die bedrohten Oran-Utans kümmert. Dort gründete sie eine Auffangstation für Orang-Utan Waisen, deren Mütter von Wilderen getötet wurden. Die Kleinen werden dort aufgezogen und später wieder ausgewildert. Die Vision von Julia und den anderen Mitgliedern des Vereins ist es, den tropischen Regenwald der Inseln Borneo und Sumatra vor Abholzung zu bewahren und damit den Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans zu schützen. Leider kam bei der Vorstellung des Projekt ein wenig zu kurz, dass wir alle Einfluss auf die Abholzung des Regenwaldes haben. Die Wälder werden gerodet, um dort Palmölplantagen zu errichten, denn Palmöl wird als billiger Rohstoff in vielen Lebensmitteln und Kosmetikartikeln verwendet. Wenn wir es vermeiden, Artikel zu kaufen, die Palmöl enthalten, tragen wir durch unser Verhalten maßgeblich dazu bei, den Lebensraum der Orang-Utans zu erhalten. Und nicht nur das! Der Regenwald ist auch sehr wichtig für unser Klima. Werden große Flächen Waldes auf einmal gerodet, kann weniger CO 2 gebunden werden. Außerdem werden durch die Verarbeitung der Urwaldriesen große Mengen an CO 2 freigesetzt. Zusätzlich kann natürlich auch weniger Sauerstoff erzeugt werden. Vor allem die Brandrodung trägt zum weltweiten Treibhauseffekt bei. Dies sollten wir bedenken, und auf jeder Verpackung nach dem Inhaltsstoff Palmöl suchen und die entsprechenden Produkte meiden.
Als Laudatoren traten bei der diesjährigen Verleihung des Preises Prominente wie TV-Koch Tim Mälzer, der ehemalige Fußball-Profi Hans Sarpei und Moderatorin Désirée Nosbusch auf, die sich sehr beeindruckt von Julia Cissewskis Engagement zeigte, als sie ihr den Preis verlieh.
Julia Becker, Gesellschafterin und künftige Aufsichtsratsvorsitzende der FUNKE MEDIENGRUPPE verlieh den Sonderpreis für Zivilcourage an die Altenpflegerin Sylke Hoß. Die Hamburgerin hatte Missstände in einem Pflegeheim aufgedeckt und war dafür mit fristloser Kündigung bestraft worden.
Ein Highlight des Abends war natürlich der Auftritt der Sängerin Anastacia. Sie widmete der Preisträgerin Barbara Stäcker, die mit ihrem Verein „Recover your smile e.V.“ Krebspatienten neuen Mut schenkt, ihren bekannten Song „One Day in Your Life“. Bei der Preisverleihung an Frau Stäcker sagte der US-Superstar: „In meinem Herzen kenne ich dich. Wir sind denselben Weg gegangen.Was für ein Segen, dass es Menschen wie dich gibt. Menschen, die Licht in eine dunkle Zeit bringen“ Anastacia weiß wovon sie spricht, denn sie selbst erkrankte zweimal an Brustkrebs. Im Verlauf der Gala trat sie noch einmal auf und begeisterte das Publikum, das aus 550 Gästen aus Showbiz, Wirtschaft, Sport und Politik bestand, mit einer weiteren Darbietung und mit lobenden und anerkennenden Worten über die Leistung der Preisträgerinnen. Sehr sympathisch!
Auch Anja Gehlken, die sich mit „SchaKi e.V.“ für Schlaganfall-Kinder einsetzt wurde geehrt und mit ihr Ninon Demuth, die mit dem Koch-Projekt „Über den Tellerrand e.V.“ einen deutschlandweiten Kreis von Gleichgesinnten geschaffen hat, in dem Einheimische und Geflüchtete sich treffen und gemeinsam kochen. Beeindruckend ist auch das Engagement von Bettina Landgrafe, die seit über 15 Jahren mit „Madamfo Ghana e.V.“ in Ghana, Afrika Hilfe zur Selbsthilfe leistet.
Die Laudatio für den Leserinnenpreis hielt Bundesfamilienministerin Katarina Barley, die sich selbst als Frauenministerin bezeichnete. Sie dankte den Preisträgerinnen mit folgenden sehr einfühlsamen Worten: „Ich finde solche Ereignisse wie heute großartig – und diese Frauen und ihr großartiges Engagement beeindrucken mich zutiefst. Ich finde, wir Frauen sollten uns untereinander viel häufiger loben, unterstützen, wertschätzen, ermutigen und hervorheben, weil es zu selten passiert.“ Dann sprach sie auch noch die Aktion # Me too an, in der viele Frauen gemeinsam sagen „Nicht mit uns!“„Wir Frauen“, so sagte Katarina Barley: „dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen, denn nur zusammen sind wir stark.“ Danach gratulierte sie der Gewinnerin des Leserinnenpreises. Julia Cissewski mit „Orang-Utans in Not e.V.“ war sprachlos, als sie erfuhr, dass sie den Preis bekommen würde. Gerührt nahm sie den Scheck über 30000 Euro entgegen, verriet aber auch, dass sie mit Networking daran gearbeitet hat, diese zusätzliche Geldspritze für ihre Orang-Utans in Not zu bekommen. Ob sie auch daran geglaubt hat, dass ihre Mühen belohnt werden, sagte sie nicht. Sie meinte nur, dass sie dies alles für eine sehr gute Sache mache, nämlich die wichtige Aufgabe, die großen Menschenaffen vor dem Aussterben zu retten.

Zum Schluss erwähnte sie dann noch meine Tochter Linda Gerlach und ihre Kollegin Jessica Fiegert und deren Einsatz für die Internetseite und die Pressearbeit des Vereins. Sie wies darauf hin, dass die beiden Frauen mit ihr an Bord seinen und sorgte dafür, dass Linda und Jessica von der Kamera eingefangen wurden.
Linda hatte sich für die Gala ein wunderschönes Abendkleid gekauft. Schwarz mit weißer Spitze in der Taille, betont dies ihre schöne schlanke Figur. Ich war sehr stolz auf meine schöne Tochter, die nebenbei bemerkt, nicht nur für den Verein aktiv ist, sondern im Max-Planck-Institut in Leipzig – obwohl sie von Hause aus Sprachwissenschaftlerin ist – in der Primatenforschung arbeitet.
Nach der offiziellen Verleihung des Preises fand im Beachclub an Bord der AIDAprima noch ein Fest statt. Es gab zu essen und zu trinken, es wurde getanzt und nebenbei wurden sehr gute Gespräche geführt. Die Gäste feierten ausgelassen.Das Fest endete tief in der Nacht und die AIDAprima verließ den Hamburger Hafen..
Nun freuen sich alle schon auf die nächste Verleihung der GOLDENEn BILD der FRAU der Frauenzeitschrift BILD der FRAU im nächsten Jahr.

Übrigens, der Verein „Orang-Utans in Not e.V.“ braucht trotz des Preises der BILD der FRAU deine Unterstützung. Es gibt noch viel zu tun! Orang-Utans Waisen müssen aufgezogen und ausgewildert werden, gerodete Urwälder müssen neu aufgeforstet und nicht zuletzt müssen die Menschen in Indonesien und weltweit gebildet werden, damit sie sorgfältiger mit der Natur, den Tieren und mit anderen Ressourcen umgehen lernen. Deshalb sucht der Verein neue Mitglieder und Unterstützer.
Werde Pate eines Orang-Utan Waisen, spende für dessen Aufzucht und Auswilderung oder werde Mitglied im „Orang-Utans in Not e.V.“ Die wunderbaren großen Menschenaffen, die Orang-Utans werden es dir danken!
orang-utans-in-not.org

Text:©Xenia Marita Riebe

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield