Xenia Marita Riebe – Alaska Highway Mile 895 – Roman

Abenteuer und Entbehrungen, Liebe und Freundschaft, aber auch Hass und Intrigen bestimmen Sonjas neues Leben.

Die Geschichte von Sonja Heller entführt den Leser in den hohen Norden Kanadas, in das Yukon Territorium. Dort, in einer lebensfeindlichen Umgebung, mit kurzen heißen Sommern und sehr langen dunklen Wintern, in denen Temperaturen um -50° keine Seltenheit sind, versucht sich Sonja ein neues Leben aufzubauen. Sie ist fasziniert von der grandiosen Natur des dünnbesiedelten Landes, durch das der Nördliche Polarkreis verläuft. Angst vor Bären, Wölfen und Luchsen kennt sie nicht. So fühlt sie sich sogar beschenkt als während einer Kajakfahrt über den wilden Teslin River ein schwarzer Timberwolf auf sie zukommt und Auge in Auge mit ihr einen Moment verharrt. Manches Mal verlangt ihr die Natur große Entbehrungen ab, doch meistens ist sie ihre Stütze in ihrem Kampf gegen die Einsamkeit und gegen finanzielle Nöte. Doch Sonja hat auch einen Gegenspieler, den deutschen Dietmar Baumgärtner, der in den Yukon reist, um Sonjas Traum vom Leben in der Wildnis zu vereiteln.

Die Teilnahme am härtesten Schlittenhunderennen der Welt, dem Yukon Quest, entscheidet über Sonja Hellers Schicksal.

Als Jugendliche erwacht in Sonja der Wunsch, Amerika und seine Weiten zu erfahren. Ein Schlüsselerlebnis im New Yorker Stadtteil „The Bronx“ hat ihr die Augen geöffnet.

Die gelernte Medizinisch-technische-Assistentin, die in einer Augsburger Klinik arbeitet, lernt mit 25 Jahren Dietmar Baumgärtner kennen. Sie glaubt, in diesem den richtigen Partner für eine Kajakfahrt auf dem kanadischen Wildnisfluss Teslin gefunden zu haben. Doch Dietmar entpuppt sich während des gemeinsamen Abenteuers als Angeber, Feigling und schlechter Verlierer. Gegen Ende der Flussfahrt versucht er, Sonja zum Sex zu zwingen. Deshalb setzt diese ihre Reise durch den Yukon allein fort.

Auf einer abgelegenen Ranch in der Nähe von Whitehorse trifft Sonja auf die Züchterin Jenny McMillen, von der sie die Grundlagen der Huskyzucht erlernt. Ihr Wunsch, sich als Huskyzüchterin im Yukon niederzulassen, wächst. Kurz bevor sie nach Deutschland zurückfliegt, kauft sie in der Nähe von Whitehorse ein Stück Land am Alaska Highway. Fortan versucht sie, so viel Zeit wie möglich dort zu verbringen. Eine kleine Erbschaft investiert sie in den Bau eines Blockhauses und spart in der Heimat jeden Cent, um endlich mit der Hundezucht beginnen zu können. Doch die kanadischen Einreisebedingungen erschweren es ihr, ihren Traum von einem Leben im Yukon zu verwirklichen.

Der Holzfäller Rob Brown wächst in Mackenzie in British Columbia auf. Als Jugendlicher lernt er den alten Trapper Tom Fortier kennen. Durch dessen Erzählungen erwacht in ihm der Ruf der Wildnis und er träumt davon, als Fallensteller zu leben. Doch dieser Traum zerplatzt, als seine Freundin schwanger wird und er sie heiraten muss. Nach dem Scheitern seiner Ehe macht Rob sich im Alter von 22 Jahren auf den Weg nach Whitehorse, um Tom Fortier zu suchen. Er begegnet diesem und wird dessen Kompagnon. Von Tom lernt er alles, was er zu einem unabhängigen Leben in der Wildnis braucht. Fünf Jahre später verstirbt Tom und hinterlässt Rob ein Schlittengespann und eine Trapper-Ausrüstung.

Rob trifft auf die Indianerin Nellie, die regelmäßig einen Teil seiner Fallen plündert, um sich und ihren Säugling mit Nahrung zu versorgen. Er verliebt sich in die schöne Frau, die der Ehe mit einem ungeliebten Weißen entflohen ist. Die beiden werden ein Paar.

Dietmar Baumgärtner, der in Dinkelsbühl lebt, prahlt gerne mit seinen Abenteuern. Von Beruf Sacharbeiter im Gesundheitsamt und dort zuständig für das Bestattungswesen, führt er in seiner Freizeit ein Parallelleben als Westernheld. Dies verschafft ihm Erfolge bei Frauen. Seine Beziehungen sind jedoch immer nur von kurzer Dauer, denn seine Prahlereien sind leicht zu durchschauen. Doch Dietmar versteht nicht, dass es sein eigenes Verhalten ist, das stets zum raschen Ende seiner Liebesaffären führt, und gibt den Frauen die alleinige Schuld. So verändert sich langsam aber beständig Dietmars psychische Verfassung, bis er schließlich Hass auf alle Frauen empfindet. Auch kann er die Demütigung nicht vergessen, die er durch Sonjas Gegenwehr bei seinem sexuellen Übergriff am Teslin River erlitten zu haben glaubt. So beginnt er, seinen Hass auf sie zu projizieren.

Der Trucker Danny Wilson ist ein sehr liebenswerter, wenn auch einfacher, wenig gebildeter Mann. Als sein Truck vor Sonjas Grundstück eine Panne hat, lernen sich die beiden kennen. Danny verliebt sich in Sonja und macht ihr schon bald einen Heiratsantrag. Sonja, die mit der Eheschließung das Bleiberecht in Kanada verbindet, nimmt Dannys Antrag an. Da Danny Waren in drei kanadischen Provinzen ausliefert, verbringt er nur jedes zweite Wochenende mit Sonja. An den verbleibenden Wochenenden lebt er in einem Hotel in Edmonton in Alberta, wo er die junge Rosie kennenlernt.

Sonja und Rob treffen einige Male zusammen, ohne einander näher kennenzulernen. Dann nimmt Rob den Auftrag an, Bäume auf Sonjas Grundstück zu roden. Mitte Mai bringt Rob zwei verwaiste Wolfswelpen zu Sonja. Bei den gemeinsamen Bemühungen, die Welpen mit der Flasche zu ernähren, gesteht Sonja ihm ihre Liebe. Aber als Rob sich ihr zu nähern versucht, erklärt sie ihm, dass sie ihren Mann nicht betrügen will. Rob verlässt sie verstört.

Sonja beginnt damit, Wolfshunde zu züchten, was in Kanada verboten ist. Doch sie sieht darin ihre Chance, Geld zu verdienen. Will sie sich aber als Züchterin etablieren, muss sie an Schlittenhunderennen teilnehmen. Um die Kosten für die Ausrüstung und das Hundefutter aufbringen zu können, nimmt sie eine Stelle im Hospital in Whitehorse an.

Rob und Sonja haben inzwischen ein festes Liebesverhältnis, verbringen aber jedes zweite Wochenende mit ihren Ehepartnern. Sonja fällt dies sehr schwer. Im nächsten Winter kauft Sonja einen Dog-Truck und bestreitet eine Reihe kleinerer Rennen. Ihre finanzielle Lage spitzt sich allmählich zu. Da niemand Hunde bei ihr kauft, wird ihr Traum von der Huskyzucht immer mehr zum Albtraum.

Sonja meldet sich zum Yukon Quest an und beginnt mit den Vorbereitungen.

Schließlich ist es soweit und sie geht mit ihrem Hundegespann auf die erste Etappe des härtesten Schlittenhunderennens der Welt. Bis nach Fairbanks in Alaska muss sie mit ihrem Hundeteam 1000 Meilen überwinden.

Zuerst geht alles gut und Sonja erreicht den ersten Checkpoint in bester Verfassung. Dort trifft sie nicht nur auf Rob, der sie während des Rennens mit dem Dog-Truck begleitet, sondern auch auf Dietmar. Dieser ist Helfer in der Küche und serviert Sonja ein Essen. Es kommt zu einem hitzigen Dialog zwischen den beiden. Sonja hegt einen bösen Verdacht!

Jetzt im Shop als E-Book erhältlich!

Veröffentlicht in Bücher
4 Kommentare zu “Xenia Marita Riebe – Alaska Highway Mile 895 – Roman
  1. Gina Hesse sagt:

    Hallo Xenia, vielen Dank für deine Antwort. Ich würde mich jedenfalls riesig freuen und dir gleich 10 Exemplare abnehmen. Übrigends habe ich deinen Link von Sui gekommen.
    Liebe Grüße Gina

  2. Gina Hesse sagt:

    Hallo, steht der Roman auch irgendwann einmal als Buch zu Verfügung?

    • xenia sagt:

      Hallo Gina,

      ich bemühe mich darum, einen Verlag für mein Buch zu finden, was aber nicht so einfach ist. Die meisten Verlage veröffentlichen nur noch Übersetzungen aus dem Amerikanischen und wir deutschen Autoren haben das Nachsehen. Aber ich gebe nicht auf und hoffe, dass es irgendwann doch noch klappt.

      Liebe Grüße
      Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

16 − elf =