Kunstwerke von Xenia Marita Riebe in neuen Veröffentlichungen

Skulpturen >Xenia Marita Riebe

Papier-Skulpturen in Broschüren und Schulbüchern

Nachdem schon seit Jahren ein Gemälde der Künstlerin Xenia Marita Riebe im Lesebuch „Tintenklecks“ des Klett Verlags als Illustration für ein Gedicht verwendet wird, gibt es jetzt drei neue Abbildungen von Werken der Künstlerin.
Das Lesebuch für die 4. Klasse erschien in 1. Auflage bereits 2005 im Auer Verlag und wird seither jährlich neu aufgelegt, inzwischen im bekannten Schulbuchverlag Klett.

Nun ist es wieder ein Schulbuch, in dem 4 Abbildungen von Skulpturen der Künstlerin veröffentlicht wurden. Diesmal im „Periscoop – Muzische Inspiratiebundel 1e Leerjaar“ vom belgischen averbode Verlag.
Die Werke, die in dem Schulbuch in großen farbigen Abbildungen gezeigt werden tragen die Titel „3×3 Lebenszeiten, weiblich“, „Mein Vater und Ich“, „Sonne, Mond, Stern“ und „Schnabelmenschen“.
Broschüre Deutscher Wetterdienst
Skulpturen beim Deutschen Wetterdienst
Die zweite neue Veröffentlichung mit Abbildungen der Werke von Xenia Marita Riebe wurde kürzlich vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach herausgebracht.
Der DWD kaufte 2008 drei Skulpturen, die von der Künstlerin aus Original-Wetterkarten gefertigt wurden. Diese befinden sich nun in der Kunstsammlung des Deutschen Wetterdienstes und sind permanent in der Meteorologischen Bibliothek ausgestellt. Die Skulpturen symbolisieren zum einen den Menschen, der sehr wohl um die Gefahren des Klimawandels weiß, aber aus diesem Wissen keine Konsequenzen für sein eigenes Handeln ableitet. Zum anderen stehen die Figuren für die Wirbelstürme mit ihrer zerstörerischen Kraft. Dies wird verdeutlicht durch die Namen, die die Figuren tragen. Es sind die Namen von Wirbelstürmen aus dem Erscheinungsjahr der für die jeweilige Skulptur verarbeiteten Wetterkarte. Da jede Figur aus der Wetterkarte eines bestimmten Tages gearbeitet ist, enthält sie alle Informationen über das Wettergeschehen an diesem Tag.
Die Titel der Skulpturen lauten:
Josephine Tropical Storm 1005mb: 40kt
Andrew Hurrican 922mb: 110kt
Gustav Tropical Storm 971mb: 60kt

Lesezeichen Deutscher Wetterdienst

Schon im Herbst 2017 ließ die Meteorologische Bibliothek des Deutschen Wetterdienst Lesezeichen drucken. Auch hierfür wurde die Abbildung der drei Wetterkarten-Skulpturen von Xenia Marita Riebe verwendet. So schauen die lustigen Figuren, die einen ernsten Inhalt transportieren sollen, heute aus manch einem Buch hervor.

Skulpturen Xenia Marita Riebe

Zu den Skulpturen im belgischen Schulbuch Periscoop
Die Figurengruppe „3×3 Lebenszeiten, weiblich“ stellt in drei Skulpturen je drei unterschiedliche Lebensphasen einer Frau dar. Die Kindheit, die Jugend und das Alter. Mit der Aufteilung auf je ein Drittel einer jeden Figur möchte die Künstlerin verdeutlichen, dass ein Lebensalter das andere bedingt und dass in jedem Lebensalter eine eigene Schönheit verborgen ist.
„Mein Vater und Ich“ ist eine Skulptur, die verdeutlichen soll, dass die Beziehung zwischen Vater und Tochter häufig ambivalent ist. Es besteht zwischen beiden oft eine große Anziehung und doch wollen Vater und Tochter manchmal keine allzu große Nähe zulassen. Dies ist vor allem für die Entwicklung der Tochter von großer Bedeutung.
Die Skulpturengruppe „Sonne, Mond, Stern“ verdeutlicht, wie wichtig die Himmelskörper für den Menschen sind. Deshalb sind sie als menschliche Wesen konzipiert.
Die „Schnabelmenschen“ wurden von der Künstlerin für eine Ausstellung in Australien gemacht. Sie stellen den „missing link“ zwischen dem Schnabeltier und den anderen Tieren auf diesem Kontinent dar. Auch die „Schnabelmenschen“ haben, wie der Titel bereits andeutet, einen Körper, der menschliche Attribute aufweist.

Text: Bernd Riebe

Fotos: ©Giulio Coscia

Please follow and like us:
Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden durch den WP-SpamShield Spam Blocker geschützt