Tims Reisetagebuch Südamerika 7 – Santiago, Mendoza – zu einem unglücklichen Zeitpunkt

18.12. – Santiago – zu einem ungluecklichen Zeitpunkt!
Im heissen Dezember von Mendoza

Santiago

Hallo!
Morgen ist der 19.12. und das heisst ich bin nun 2 Monate unterwegs und bin mehr oder weniger 9000 km getrampt und habe den Sueden gesehen. Eine grosse Kurve bin ich gereist, von Buenos Aires, wo ich noch kein Wort Spanisch und keine Ahnung von nichts hatte, entlang der Atlantikkueste bis nach Ushuaia im Sueden, wo ich dann schon etwas mehr Bescheid wusste, bis nach Santiago de Chile, diesmal mehr auf der Pazifikseite, welches mich doch sehr an Buenos Aires erinnerte .Und ich fuehle mich schon etwas erfahrener und veraendert und zaehle nun nicht mehr zu den Greenhorns unter den Mochileros, denn sogar laenger gereiste und aeltere Backpacker staunen manchmal ueber meine Berichte.
Aber nun bin ich froh in den Norden zu gehen, Brasilien lockt mit Carneval und Dschungel, Bolivien mit seinen Hochebenen und Peru mit Macchu Pichu und den Inkastrassen.
Doch nochmal zurueck zu Santiago de Chile. Es war ein ungluecklicher Moment um nach Santiago, der Hauptstadt Chiles zu kommen (ganz nebenbei vergass der Zollbeamte auch meinen Einreisestempel und normalerweise kostet es knappe 150$ um einen neuen zu bekommen, aber der Ausreisepolizist gab mir einfach einen Stempel ohne nachzuschauen, sodass ich jetzt einen dicken Fehler in meinem Passport habe, was aber keinem mehr auffallen wird.) Da faellt mir ein, dass die Leute hier nun gezielt nach Osama bin Laden suchen und das sogar in meinem Rucksack!!!!Aber das ist eine andere Geschichte und die erzaehle ich ein anderes Mal!
In Chile war genau an diesem Sonntag die Wahl der neuen Regierung und das heisst, alle Geschaefte sind geschlossen und es ist verboten Alkohol zu trinken. So lief ich nur durch leere Strassen, mal wieder belaestigt von einsamen Taxifahrern “remember gracias no!!!”, aber dann fand ich doch die Hauptstrasse, in der immer Familien sitzen, die alles verkaufen, angefangen von Zigaretten ueber Vodoopuppen bis hin zu Schokoladenhakenkreuzen und halbgerauchten Zigarren von Prominenten Fussballern!! Doch ich konnte widerstehen und gab nur ein bischen Kleingeld an eine Truppe 30-40 jaehriger Breakdance – Kuenstler, die so laecherlich tanzten, das ich mich vor Lachen auf den Boden setzen musste.
Auch eine sehr gute Capuera-vorstellung sah ich dort und einer der Jungen lud mich dann auch ein, ihn im naechsten Monat in Brasilien zu besuchen, wo er mir diese Art des Kampfsports fuer ein geringes (?) Entgeld beibringen koennte.
Doch schon am naechsten Tag verlies ich Santiago mit dem Bus in Richtung Mendoza und in der Mitte der Passstrasse im Nirgendwo hatte dieser dann bei 35 Grad eine Motorpanne!!
So was passiert auch nur in Amerika Sur. Trotzdem gelangte ich mit einem Minibus nach Mendoza und hier sitze ich nun, entwickle meine Fotos und schwitze in der Hitze. Doch endlich bin ich in der Stadt des Weines und davon habe ich auch schon genossen
Weihnachten rueckt naeher und auch Silvester und waehrend Ihr langsam in die ruhige besinnliche Zeit kommt, steigert sich hier die Hitze und die Leute ziehen Richtung Strand und bereiten sich auf die zahlreichen Touristen vor, die hier im Januar auftauchen werden!
Sonst konnte ich einen Blick auf den Aconcagua, den 6960m hohen Berg der Anden werfen, und habe einen Handstand im Brunnen des Central Plaza Mendozas gemacht…

20.12. – Mendoza – zu einem ungluecklichen Zeitpunkt! Ausnahmezustand

Hallo Leute, Hier in Argentinien ist auf einmal der Teufel los. Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage haben in einigen Staedten Demonstrationen stattgefunden. Viele Menschen versammelten sich und es gab dann wohl einige Ausschreitungen, so wurden mehrere Geschaefte gepluendert und auch einige Leute starben. Deshalb hat die Regierung nun den Ausnahmezustand verhaengt. Das heisst, dass ueberall nun die Polizei und das Militaer patroulliert und sich von jedem andauernd die Ausweise zeigen laesst, nach neun abends darf man nicht mit mehr als 3 Leuten durch die Strassen gehen und das auch nur wenn man einen guten Grund vorzuweisen hat. Alle Laeden muessen um 20:00Uhr geschlossen sein, auch Restaurants und Bars. Die Peronisten versuchen nun mit allen Mitteln die Bevoelkerung aufzuwiegeln um Praesident Rua zu stuerzen.
Der Wirtschaftsminister ist gestern zurueckgetreten. Hier in Mendoza ist es noch verhaeltnismaessig ruhig, aber die Lage spitzt sich in allen Teilen des Landes zu. Waehrend ich hier sitze, zieht draussen wieder eine Demo vorbei und Politiker schwingen aufheizende Reden. Jeder, den ich frage, Touristeninformationen und Polizisten, unsere Youthhostelseñores raten mir und den anderen Touristen besser fuer eine Weile das Land zu verlassen und tatsaechlich fuehle ich mich immer unwohler.
Heute gab es eine Strassenschlacht in Buenos Aires bei der sogar ein Polizist starb und der einzige schnelle Weg fuer mich ins sichere Ausland (und nicht nach Chile, in dem gerade die Ultrarechten an die Macht gekommen sind) fuehrt ueber Buenos Aires.
Hitchhiking ist unmoeglich zur Zeit, hier streiken nun die Trucker,und alles andere ist wirklich teuer.
Oh,ich fuehle mich gerade wie ein Krisenberichterstatter, denn draussen nimmt gerade die Polizei einige Maenner fest und die Polizisten gehen nicht gerade zimperlich vor. Nun ja,ich hoffe die Lage beruhigt sich hier erstmal und ich verschwinde nach Norden. Ich halte Euch auf dem Laufenden wenn Ihr wollt,
bis bald und gruesst das sichere Deutschland von mir!!!

Fotos ©Tim Riebe

 

2001/2002 unternahm Tim (damals 22)  eine abenteuerliche Reise durch Südamerika, allein und (fast) ohne Geld.Von jedem erreichbaren Internetzugang schrieb er per Mail lebendige, lustige Erlebnisberichte, die auch heute noch lesenswert sind. Auf diesem Blog kannst du in 14 Folgen diese interessante Reise verfolgen.
Xenia

 

Teil 1 – Von Buenos Aires nach Bahia Blanca

Teil 2 -Nach Puerto Madryn mit Mosquitos und Marco und einem Puma

Teil 3 – Commodore Rivadavia, Caleta Olivia, Fitz Roy und drei Musketiere

 Teil 4 – Ushuaia

Teil 5 – Mit dem Truck durch Südchile

Teil 6 – von Bariloche nach Pucon, Argentinien

Teil 7 – Santiago – Mendoza – zu eunem ungünstigen Zeitpunkt

Teil 8 – Iguazu – Bonito – Paranagua / Brazil

Teil 9 – Rio de Janeiro

Teil 10 – Santa Cruz / Bolivia – Der Koenig von Quijerro – Bahnabenteuer

Teil 11 – Sucre – La Paz / Bolivia

Teil 12 – La Paz – Unwetter und Gold im Titicaca-See

 

Please follow and like us:
Veröffentlicht in Reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

6 + 9 =